Islam & Homosexualität

Überzeugt davon, dass sexuelle Diversität kein Widerspruch zur Religiosität ist, gründet Imam Ludovic-Mohamed Zahed im Jahr 2012 in Paris eine eigene Moschee und erfüllt sich damit den Wunsch einen Ort zu schaffen, an dem schwule, lesbische, bisexuelle und transsexuelle Menschen willkommen sind und Männer und Frauen gemeinsam beten. Zahed selbst lebt in einer gleichgeschlechtlichen Ehe und ist einer von sehr wenigen, sich öffentlich zur eigenen Homosexualtiät bekennenden Imame weltweit.
 
Seine Organisation CALEM Cabinet (www.calem.eu) bietet Vorträge, Workshops, Beratungen und Training zu Themen wie Rechte für Minderheiten oder Gleichberechtigung und Religion sowohl in Frankreich als auch in Deutschland an. Der promovierte Ethnologe Zahed bezeichnet sich als Aids-Aktivist, Feminist und Coach für homosexuelle Muslime und kämpft für einen liberalen Islam.
 
Ludovic-Mohamed Zahed ist jetzt zu Gast im Japanischen Palais im Museum für Völkerkunde Dresden, um über sexuelle Diversität & Gleichberechtigung im Kontext muslimischen Alltags zu sprechen (auf Französisch mit Simultanübersetzung) und mit Besuchern zu diskutieren. Die Veranstaltung ist Teil der Reihe Fokus Islam im Japanischen Palais.
 
Moderiert wird die Veranstaltung von Ronald Zenker, dem Landeskoordinator Sachsen für queere Geflüchtete, eines bundesweit einmaligen Hilfesystems für LSBTI-Geflüchtete in Sachsen.

Eine Diskussion in Französischer Sprache mit Deutscher Übersetzung.

Fokus Islam: Die Vielfalt des Islam ist Thema dieser neuen Reihe. Nach jeder Veranstaltung ist auch der Besuch des Damaskuszimmers möglich.

Der Eintritt ist frei.

www.calem.eu

Palaisplatz 11, 01097 Leipzig