Das Projekt ist inspiriert von dem Briefroman „Persische Briefe“ (1721) von Montesquieu. Den Inhalt des Romans bildet die Korrespondenz zweier fiktiver Perser, die sich in Paris aufhalten und mit Staunen, Kopfschütteln und Spott Briefe mit Daheimgebliebenen über die kulturellen, religiösen und politischen Verhältnisse im damaligen Frankreich wechseln. Für diese Station unternehmen mehrere Geflüchtete aus dem Sudan und Afghanistan gemeinsam mit einem französischen Doktor der Ethnologie eine ethnologische Feldforschung in Sachsen. Die Ergebnisse dieser Forschung werden in einem kleinen Labor sowie in einer ganz klassischen ethnographischen Ausstellung, in einem umgekehrten Miniaturvölkerkundemuseum veröffentlicht.

  •  

The project is inspired by the epistolary novel "Persian Letters" (1721) by Montesquieu.
The novel deals with the correspondence of two fictitious Persians residing in Paris who, with wonder, amazement and mockery, exchange letters with those back home about the cultural, religious and political situation in France at that time.
For this station, several refugees from Sudan and Afghanistan will be conducting ethnological fieldwork in Saxony together with a French citizen with a PhD in ethnology. The results of this research will be presented in a small laboratory as well as in a purely classic ethnographic exhibition, in an inverted miniature museum of ethnology.