Georg Meissner – ein Dresdner als Plantagenverwalter und Sammler in Sumatra (Indonesien). Im Rahmen der Reihe : „Crazy Sammler: Weltenerzählungen über Sammler aus Sachsen“ . Petra Martin, Kustodin

Der Dresdner Ingenieur Georg Meissner (1854-1920), der als Verwalter eine der größten Tabakplantagen in Nordsumatra im damaligen Niederländisch-Ostindien (Indonesien) führte, schenkte 1894 den Königlichen Sammlungen eine mehr als 300 Objekte zählende Sammlung von den Karo-Batak, einer damals noch recht unerforschten Ethnie im Inneren Nordsumatras. In sieben ausgedehnten Expeditionen bereiste er deren Siedlungsgebiet und dokumentierte exakt Bezeichnungen und Gebrauch der erworbenen Kulturgüter.