rehumanisierung

Die drei Museen für Völkerkunde in Sachsen bewahren zahlreiche menschliche Gebeine. Mehrere Tausend sind Teil der sogenannten "Anthropologischen Sammlung", die sich heute im Museum für Völkerkunde Dresden befindet. Diese Sammlung ist das Erbe der Kolonialzeit und begründete sich zum einen auf den Rassentheorien des 19. und beginnenden 20. Jahrhunderts zum anderen, ist sie das Ergebnis der Einführung neuer, positivistischer Forschungsmethoden wie der Kraniometrie (Schädelvermessung), mit dem Ziel, vergleichbare Daten über die Menscheit zu erlangen.

Die Vertreter der zu dieser Zeit noch jungen Wissenschaft der Anthropologie glaubten, kulturelle Unterschiede zwischen den Menschen auf biologische Ursachen zurückführen zu können. Sie legten große Gebeine-Sammlungen an, um ausreichend Forschungs- und Vergleichsmaterial zur Verfügung zu haben. Zur Beschaffung von außereuropäischem "Forschungsmaterial" - so wurde es damals benannt - wurden Sammler, Reisende und Abenteurer beauftragt, dieses zu erwerben und nach Deutschland an die Museen und Universitäten zu schicken. Grabplünderungen und gewalttätige Kontexte, in denen die menschlichen Gebeine damals erworben wurden, sind heute Anlass für heftige Kritik.

Ziel der Völkerkundemuseen in Sachsen ist es, die menschlichen Gebeine zu rehumanisieren. Rehumanisierung bedeutet, ihnen ihre Biographie, ihre Geschichte zurückzugeben und soweit möglich, auch eine Stimme im Museum.

Die Gebeine entsammen oft Kulturen, in denen der Tod eines Angehörigen und das Verschwinden seiner menschlichen Überreste schmerzliche und nicht heilbare Lücken verursachte und immer noch verursacht: in emotionaler, religiöser, spiritueller und historischer Hinsicht. Eine wichtige Quelle für die Rekonstruktion von Biographien sind die Menschen, aus deren Umfeld die menschlichen Gebeine stammen. In vielen Fällen werden Genealogien und historische Ereignisse in der oralen Tradition sehr genau wiedergegeben. Genealogien reichen über sehr viele Generationen zurück. Auch in religiösen Kontexten ist das Verschwinden der menschlichen Gebeine getöteter oder verstorbener Menschen oft dokumentiert.

*

The three museums for ethnology in Saxony – the Grassi Museum of Ethnology in Leipzig, Dresden Museum of Ethnology, and the Herrnhut Museum of Ethnology, which have been part of the Museum Association of the Dresden State Art Collections (SKD) since 2010, have preserved numerous human remains. Several thousand are part of the so-called “Anthropological Collection," which is now housed in the Dresden Museum of Ethnology. This collection is the legacy of the colonial era and was based on the racial theories of the 19th and early 20th centuries as well as on the introduction of new positivist research methods such as craniometry with the aim of obtaining comparative data on humanity.

The proponents of the science of anthropology, which was still in its infancy, believed that cultural differences between people could be traced back to biological causes. They amassed extensive collections of bones to have sufficient research and comparative material at their disposal. Collectors and adventurers were commissioned to purchase non-European "research material" – as it was then called – and send it to museums and universities in Germany. Grave plundering and violent contexts in which human remains were acquired at that time are now the subjects of fierce criticism.

The ethnological museums in Saxony aim to rehumanize these human remains. Rehumanization means restoring their biography, their history and, as much as it is possible, also giving them a voice in the museum.

The remains often come from cultures where the death of a loved one and the disappearance of his human remains caused and still causes painful and incurable gaps: emotionally, religiously, spiritually and historically. An important source for the reconstruction of biographies are the people from whose environment the human bones originate. In many cases, genealogies and historical events are depicted very accurately in oral traditions. Lineages go back over many generations. The disappearance of human bones of people who died or were killed is also often documented in religious contexts.

Fotos: Mo Zaboli

 

Restitution

Seit Anfang der 1990er Jahre wurden von staatlichen Stellen und von Vertretern und Organisationen verschiedener indigener Gruppen Restitutionsanfragen an das GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig, das Museum für Völkerkunde Dresden und seit 2010 auch an die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden Anfragen zum Sammlungsbestand und Rückgabeforderungen der menschlichen Gebeine von Vorfahren gestellt.

Am 23. Oktober 2017 hat der Freistaat Sachsen erstmals menschliche Gebeine an Vertreter des Ursprunglandes zurückgegeben. Die aus Hawai'i stammenden menschlichen Gebeine wurden zwischen 1896 und 1902 aus ihren Bestattungshöhlen geraubt und gelangten zwischen 1896 und 1904 als Kauf und als Schenkung in das Königlich Zoologische und Anthropologisch-Ethnographische Museum, der Vorgänger-Institution des 1945 gegründeten Museums für Völkerkunde Dresden.

In den Depots der drei sächsischen ethnologischen Museen lagern noch viele menschliche Gebeine.

Neben Hawai'i haben auch Neuseeland, Australien und Namibia Restitutionsanträge an den Freistaat Sachsen gerichtet.

Die offizielle Übergabe fand am 23. Oktober 2017 in der Ausstellung "Prolog #1-10. Erzählungen von Menschen, Dingen und Orten" des Museums für Völkerkunde Dresden im Japanischen Palais in Dresden statt.

*

Since the beginning of the 1990s, the Dresden Museum of Ethnology, the Grassi Museum of Ethnology in Leipzig as well as the SKD (since 2010) have received requests from government agencies and representatives and organizations of various indigenous groups for the restitution of the collection and the return of human remains of ancestors.

On October 23, 2017, the Free State of Saxony returned human remains to representatives of their country of origin for the first time. The human remains from Hawai’i were stolen from their burial caves between 1896 and 1902. Between 1896 and 1904 they were purchased and donated to the Royal Museum of Zoology and Anthropology and Ethnography, the predecessor institution of the Museum für Völkerkunde Dresden that was established in 1945.

The depots of the three Saxon ethnological museums still contain many human remains. In addition to Hawai’i, New Zealand, Australia and Namibia have also submitted requests for restitution to the Free State of Saxony.

The official presentation took place on 23 October 2017 in the exhibition Prolog #1-10 Stories of People, Things and Places in the Japanisches Palais in Dresden at the Dresden Museum of Ethnology.