TaxoMania

 

Auch im Museum ist die Anwendung von Ordnungssystemen komplex und kontinuierlich im Wandel. Kein Ordnungssystem ist perfekt und stets historisch und kulturell verankert. Für Prolog #5 „TaxoMania“ ist eine surrealistische Wunderkammer entstanden, die die Manie des Ordnens zeigt. Geöffnet wird ein Universum von Objekten, die sich über- und unterordnen, gliedern, kategorisieren, sich mit kuriosen Bedeutungen und Werten aufladen.
Mehr als 600 Sammlungsobjekte aus allen Ecken der Welt werden in einem kleinen Studiolo präsentiert. Was erzählen uns ein Fischspeer, eine Federkrone, ein Damenschuh, eine Klapper, eine Manillenkette, ein Goldschmuck, eine Lackdose, eine Vogelfigur, ein Straußenei, eine Duftkette, eine Brille, ein Talisman oder einen Tropenhelm über unsere Sammlungswut und unser Ordnungsverlangen? Nach welchen Kriterien werden Objekte klassifiziert und kann es je ein Ende jeglicher Ordnung geben?

Entdecken Sie hier die scheinbar kleinsten Objekte des Museums, ein Sammelsurium von Kämmen und Scheren, Stöcken und Stäben, Kalebassen, roten und blauen Objekten, leichten und schweren, aber auch Fragmente.

#

Even in museums, the implementation of organizational systems is complex and constantly changing. No system of order is perfect or is permanently anchored historically and culturally. For Prolog # 5 "TaxoMania" a surrealistic chamber of curiosities has emerged that shows the mania of arranging. A universe of objects is opened, subordinated, subordinated, categorized, loaded with curious meanings and values.

More than 600 objects of the collection from all corners of the world are presented in a small studio. What does a fishing spear, a crown of feathers, a lady's shoe, a rattle, a necklace of manillas, a piece of gold jewellery, a paint can, a figure of a bird, an ostrich egg, a necklace, a pair of glasses, a talisman or a pith helmet tell us about our mania for collection and our need for order? According to which criteria are objects classified and can there ever be an end to any order?

Discover the seemingly smallest objects of the museum, a collection of combs and scissors, sticks, red and blue objects, light and heavy, as well as fragments.

 
Fotos: Mo Zaboli & Vera Marusic