Wer Bist du?

Who Are You? 

Foto: Stefanie Bach

Foto: Stefanie Bach

Museen sind wie Gruften, Lager für schlafende Objekte und Fotografien. In ethnologischen Museen sind Fotografien meistens anonym. Die hier gezeigten Fotoporträts aus den Sammlungen in Leipzig und Dresden stammen vom Ende des 19. Jahrhunderts bis zu den 1930er Jahren. Sie wurden überwiegend dafür benutzt, Bevölkerungsgruppen durch physiognomische Charakteristika, Kleidung oder Schmuck zu typisieren und zu klassifizieren. Die Identität der Menschen, ihre persönliche Geschichte und ihre Namen gingen damit verloren. Ziel war dabei nicht nur, Bevölkerungsgruppen oder sogenannte Ethnien zu erforschen, sondern oft auch, sie zu hierarchisieren.

Heute werden tausende von anonymen Objekten und Fotografien hier im Museum bewahrt. Sie sind von ihrem früheren Leben getrennt worden. Sind wir in der Lage, sie noch sprechen zu lassen? Wer sind die Personen, die fotografiert wurden, deren Namen uns fast nie bekannt ist? An was dachten sie im Moment der Fotoaufnahme? Was können sie uns heute noch erzählen? Wer spricht für wen?

Die Installation „Wer bist du?“ stellt das Subjekt der Ethnologie – den Menschen – in den Mittelpunkt und unternimmt den schwierigen Versuch einer biografischen Rekonstruktion. Aber ist das wirklich möglich?

*

Museums are like crypts, warehouses for dormant objects and photographs. In ethnological museums photographs are usually anonymous. The photo portraits shown here from the collections in Leipzig and Dresden date from the end of the 19th century to the 1930s. They were mainly used to typify and classify population groups by physiognomic characteristics, clothing or adornment. The identity of the people, their personal history and their names were thus lost. The aim was not only to research population groups, but often also to hierarchize them.

Today thousands of anonymous objects and photographs are kept here in the museum and are separated from their former lives. Are we still able to let them speak? Who are the people who have been photographed, whose names we almost never know? What were they thinking of at the moment the photograph was taken? What can they tell us today? Who is speaking for whom?

This installation “Who are you?” focuses on the subject of ethnology – the human being – and undertakes a difficult attempt at biographical reconstruction. But is that really possible?


Installation, Dauer / Duration: 195 Min., 2018
Konzept und Gestaltung / Concept and Design: Stefanie Bach, Karoline Schneider
Recherche Fotos / Research photos: Agnes Matthias